1991 (Kurzbericht)

Die Generalversammlung der Jungschützen findet am 19. Januar im Jugendheim der Schützenhalle statt. Kassierer Norbert Golüke gibt einen Kassenbestand von 22.480 Mark bekannt. Das Königsgeld wird von 1.200 auf 2.000 Mark angehoben, da es in den vergangenen Jahren immer schwieriger war, einen neuen Regenten zu finden. Abgelehnt wird dagegen der Vorschlag, beim Schützenfest Krawatten zu tragen. Die Königswürde sichert sich am Christi-Himmelfahrtstag der Jungschütze Wilfried Münster, der sich im Stechen gegen Jürgen Tenge, Werner Müller und Eckhard Meyer durchsetzt. Königin wird seine spätere Ehefrau Michaela Menke. Vom 27. bis 29. Juli feiert Bredenborn sein Liborischützenfest. Für Musik sorgt dabei erneut die Band „Sunnyday“.