1997 (Jahresbericht)

Das neue Jahr beginnt für die Jungschützen mit einem Turniersieg. Beim Hallenfußball-Dorfpokalturnier am 5. Januar in der Bredenborner Sporthalle belegt der Jungschützenverein den ersten Platz. 13 Tage später findet im Jugendheim der Schützenhalle die Generalversammlung statt. Heftige Diskussionen gibt es aufgrund der geplanten Neuanschaffung eines Stadtwappen-Fensters für das Jugendheim. Bei sechs Gegenstimmen und drei Enthaltungen stimmen die Jungschützen schließlich einer finanziellen Beteiligung zu. Dagegen wird entschieden, sich nicht an den Kosten für die neue Heizungsanlage zu beteiligen. Dafür packen die Jungschützen beim Ausbau der alten Anlage kräftig mit an.

Im Anschluss an die Versammlung steigt erstmals eine Diskofete mit „Sound and Steam“.

Der damalige zweite Hauptmann Matthias Laubichler sichert sich am 8. Mai in einem spannenden Stechen die Königswürde. Zur Königin erwählt er Melanie Dolle. Das Liborischützenfest wird dann vom 26. bis 28. Juli gefeiert. Erstmals mit dabei ist der Spielmannszug Kollerbeck, der den Spielmannszug Sommersell ablöst und seitdem beim Ständchen, Zapfenstreich und Festumzug eine unerlässliche Größe ist.

Als Tanzband wird „Modern Five“ engagiert, die die „Sunnyday“-Ära beendet. Die Festrede hält bei optimalen Schützenfest-Wetter der damalige CDU-Bundestagsabgeordnete Meinolf Michels.

Weitere Höhepunkte des Vereinsjahres sind die Teilnahme am 300-jährigen Jubiläumsschützenfest in Entrup sowie am Ball der Könige in Hohehaus.

Zudem veranstaltet der Jungschützenverein eine Oster- und eine Weihnachtsparty im Jugendheim, die zusätzliches Geld in die Vereinskasse spülen.