1999 (Kurzbericht)

71 Jungschützen und 16 Ehrengäste kommen am 16. Januar zur Generalversammlung ins Jugendheim der Schützenhalle. Geschäftsführer Martin Potthast kann für das Geschäftsjahr 1998 einen Überschuss in Höhe von 1750,73 Mark bekannt geben. Bei der Neuwahl des Vereinslokals entfallen 36 von 73 abgegebenen Stimmen auf den Hubertushof, der damit Vereinsgaststätte des Jungschützenvereins bleibt. Bei einer Gegenstimme beschließt die Versammlung, die Kosten für die Begrüßungstafeln an den Bredenborner Ortseingängen zu übernehmen. Die Diskofete im Anschluss an die Versammlung wird ein voller Erfolg.

Am 13. Mai wird der letzte Jungschützenkönig des zweiten Jahrtausends ermittelt. Und erneut kommt der neue Regent aus dem Vorstand: Kassierer Maik Heine sichert sich unter dem Jubel der Anwesenden die Königswürde. Zu seiner Königin erwählt er Sabrina Schmereim. Und auch beim Liborischützenfest vom 24. bis 26. Juli ist die Stimmung erstklassig. Nicht minder unterhaltsam ist die Teilnahme am Ball der Könige, der diesmal von der Schützenbruderschaft Born-Münsterbrock ausgerichtet wird. Präsent ist der Jungschützenverein außerdem bei den Jubiläumsschützenfesten in Löwendorf und Vörden.

Sorgen bereitet indes die Mitgliederzahl, die unter die 90er-Marke sinkt. Und so verschickt der Vorstand zur Generalversammlung am 22. Januar 2000 erstmals Einladungen an Jugendliche, die potenzielle Neumitglieder werden könnten.