2000 (Jahresbericht)

Ein Rekordgewinn von mehr als 11.000 Mark im Geschäftsjahr 1999 wird bei der Generalversammlung am 22. Januar 2000 bekannt gegeben. Anschließend wählen die 63 anwesenden Jungschützen einen neuen Vorstand. Oberst Dirk Bickmann erklärt sich zur Wiederwahl bereit und wird einstimmig im Amt bestätigt. Neuer Geschäftsführer wird Andreas Busse, der Martin Potthast ablöst. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Oberst: Dirk Bickmann

Adjutant: Matthias Laubichler

Geschäftsführer: Andreas Busse (neu)

Kassierer: Maik Heine

Fähnrich: Frank Beineke

1. Fahnenoffizier: Alois Hoffmeister

2. Fahnenoffizier: Peter Müller

1. Hauptmann: Martin Willberg (neu)

2. Hauptmann: Mirko Kockmann (neu)

Unter dem Punkt Verschiedenes beschließt die Versammlung bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme, rund 5.000 Mark in die Renovierung der Küche im Jugendheim der Schützenhalle zu investieren. Rund 1.000 Mark spenden die Jungschützen bei der Generalversammlung für die Deutsche Knochenmark-Spenderdatei (DKMS) und die Jose-Carreras-Stiftung. Aktueller Anlass ist die Leukämie-Erkrankung von Frank Stegnjanic aus Vörden, der zum Glück wieder vollständig gesund wird.

Gleich zehn neue Mitglieder können bei der Generalversammlung begrüßt werden. Die anschließende Fete wird ein voller Erfolg, während die Party am Ostersonntag sowie eine Herbstfete am 11. November eher mittelprächtig besucht sind.

Eine prima Resonanz verzeichnet die Fahrt zum Weltcup-Skispringen in Willingen am 5. Februar, die die Bredenborner Jungschützen gemeinsam mit dem BSV Entrup organisieren.

Mit von der Partie sind Vorstand und Königspaar bei den Jubiläumsschützenfesten in Holzhausen (275 Jahre) und Bremerberg (425 Jahre). Höhepunkt ist aber das Millenniumsschützenfest der Altschützen. Grund zur Freude gibt es im Spätsommer: Bredenborn wird im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ als Kreissieger ausgezeichnet.