2011 (Jahresbericht)

Verehrte Gäste, liebe Jungschützen,

auch im Jahr 2011 gab es wieder viele Ereignisse über die es zu berichten lohnt:

Ein Tsunami in Japan zerstörte nicht nur Fukushima und die umliegende Landstriche, sondern auch das zugehörige Atomkraftwerk. Darauf beschließt die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomkraft und läutet so eine Energiewende in Deutschland ein.

Der EHEC Virus führt dazu, dass viele Gemüsesorten in den Regalen liegen bleiben, obwohl sie gar nicht verantwortlich für die Epidemie waren.

Der arabische Frühling verändert den Nahen Osten. Ausgehend von der Revolution in Tunesien bilden sich Unruhen die sich gegen die autoritären Systeme in den Ländern des nahen Ostens und Nordafrika richten.

Griechenlands Finanzkrise bringt die gesamte EU ins Wanken und soziale Unruhen erschüttern Großbritannien.

In London entzückt die Traumhochzeit des Thronfolgers die Massen – die Damen achten auf Kates Kleid, die Herren auf Pipa und das Aston Martin DB6 Cabrio in dem das Brautpaar Buckingham Palace verlässt.

Verteidigungsminister zu Guttenberg muss nach den Plagiatsvorwürfen zu seiner Doktorarbeit alle Ämter niederlegen und auch bei anderen Politikern werden Ungereimtheiten in ihren Dissertationen festgestellt.

Osama bin Laden stirbt im Kugelhagel eines Spezialkommandos, Loriot und Jopi Heesters verließen für immer die Bühne.

Am 22. Januar lud der Jungschützenverein zur Generalversammlung ins Jugendheim der Schützenhalle. Viele Schützen folgten der Einladung und bestimmten bei der anstehenden Wahl die Gaststätte Wiechers mit großer Mehrheit zum neuen Vereinslokal. „Ein kleiner Schritt für mich, aber ein großer Schritt für die Menschheit“, sagte Neil Armstrong bei der Landung auf dem Mond - der muss seine Fahne allerdings auch vom Mond holen, falls er sie mal wieder haben will - da ist unser Weg zu Norbert hoch in die Siedlung doch gar nicht so tragisch…

Die anschließende Party im Jugendheim hätte besser besucht sein können, aber trotzdem hatten alle Anwesenden ihren Spaß und darauf kommt es doch an.

Bei der nächsten Veranstaltung im Bredenborner Kalender übernahmen die Jungschützen beim Gemeindekarneval am 19. Februar die Theke – wo auch sonst hätte man uns sonst einsetzen sollen…

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg was vor allem an den Darbietungen der Bredenborner Karnevalisten lag unter denen auch die Jungschützen zu finden waren.

Am Ostersamstag feierte unser Festwirt Eikerpaul seinen 50. Geburtstag in der Schützenhalle Bredenborn. Gerne erinnern wir uns an die ausgelassene Stimmung bei Bier und Gyros zurück und wünschen nachmals alles Gute.

Der 27. Mai stand für uns im Zeichen der Völlerei. Beim Mönchsessen im Gewölbekeller der Abtei Corvey wurden die ehemaligen Vorstandsmitglieder Martin Willberg, Thomas Münster, Michael Brecker, Michael Schmereim und Benjamin Mues verabschiedet. Es wurde sich der Bauch vollschlagen, am Gerstensaft gelabt und später noch über Kutschen und Stuten gefachsimpelt...

Das Königschießen auf Christi Himmelfahrt verlangte von allen Schützen Durchhaltevermögen. Erst um 20:30 konnte Oberst Marcel Dreier mit großer Erleichterung den neuen König bekannt geben.

Adjutant Dennis Altmiks errang im Stechen die Königswürde und wählte seine Freundin Elena zu seiner Königin. Den Hofstatt bildeten Philipp Sonst mit Natalie Altmiks, Mathias Hengsbach mit Monique Schlesiger und Matthias Föckel mit Joana Böckmann.

Wieder einmal zeigte sich, dass die Begeisterung für das Bredenborner Schützenfest nicht am Ortsschild halt macht und somit konnten wir auf die Unterstützung aus Entrup, Boffzen, Natingen und sogar Vörden zählen. Als Gegenleistung hat sich unser Christian aus dem Eggering ein Herz gefasst und unterstützt den Vördener Hofstaat im Jahr 2012 – darauf lässt sich doch aufbauen.

Zwei Wochen später besuchten wir das Schützenfest in Holzhausen und nahmen samstags am Festumzug teil. Die dortige Jungschützenfahne würde vor 25 Jahren vom ehemaligen Oberst gestiftet, nachdem seine Frau diese in mühevoller Arbeit selbst gestickt hatte.

Die letzten Meter bis zur Kirche wurden allen zum Verhängnis und es kam keiner trockenen Fußes ins Gotteshaus - vielleicht lag es am Wetter, dass die Besucherzahlen am Samstagabend zu wünschen übrig ließen, am vorherigen Umzug mit Zapfenstreich und dem Elan des Holzhauser Schützenoberst lag es mit Sicherheit nicht.

Bei der Sportwoche Ende Juni zum 90 jährigen Bestehen des SV Germania Bredenborn konnte nach den bescheidenen Abschneiden der letzten Jahre eine kleine Sensation in der Geschichte des Dorfpokals geschrieben werden. Das Team der Jungschützen belegte den ersten Platz beim Menschenkickerturnier!

Unter den Augen von König und Königin konnten die Beweise angestellt werden, dass Bier und hohe Fußballkunst doch Hand in Hand gehen, sowie, dass der Oberst noch für einen Hattrick gut ist…

Gerne folgten wir am selben Wochenende der Einladung der Entruper Schützen und nahmen am Festumzug im Jahr 3-nach-Franzel teil. Ein Highlight war mit Sicherheit die Festrede des Entruper Schützenoberst der ausführte wie die umliegenden Ortschaften gezielt infiltriert wurden, um irgendwann in geraumer Zeit unter Entruper Hand zu stehen – was sich zuerst wie starker Tobak anhört, zeigt letztendlich die Verbundenheit der Entruper zum Schützenwesen die weiter reicht als nur der Schatten ihres Kirchturmes. Unsere Königin Elena kann dies mit Sicherheit bestätigen und war im Jahr 2011 nicht die einzige die in fremden Dörfern die Entruper Fahne hoch hielt…

Bei schönstem Wetter wurde in Entrup marschiert, gejubelt und geschwitzt und wir haben uns das kühle Blonde nach dem Umzug redlich verdient.

Viele Besucher lockte das diesjährige Stadtschützenfest am 10. Juli in Bremerberg an – die vielen Kleider wollten natürlich auch beschaut und ein paar Bierchen getrunken werden.

Wie in jedem Jahr fieberten wir dem Liboriwochenende und damit dem Bredenborner Schützenfest entgegen. Als es dann soweit war lagen über eine Woche an Aufbau-, Aufhäng-, Aufräum- und natürlich auch Aufgrillarbeiten hinter uns.

Nach dem Fackelumzug am Samstag zeigte sich, dass sich die harte Arbeit gelohnt hat, denn wir wurden mit einem riesen Ansturm am Abend belohnt. Unser König Dennis konnte mit seiner Königin Elena auf ein Heerschar an feierlustigen Bredenbornern und Gästen aus Nah und Fern blicken, die bis in die Morgenstunden blieben und Eickerpauls Schnapsbar in arge Verlegenheit brachten.

Am folgenden Sonntag traten die Schützen nach Messe und ausgefallen Prozession zum großen Festumzug durch die Bredenborner Straßen an. Ein „regenfreies Zeitfenster“ bescherte uns einen Umzug inklusive Festakt am Ehrenmal, ohne dass auch nur ein Tropfen Wasser vom Himmel fiel – wir hatten wohl brav unsere Teller aufgegessen und die Gläser geleert oder Timing ist halt alles. Auch der Sonntagabend mit abermals Supreme war ein voller Erfolg.

Nach der montagmorgentlichen Schützenmesse und dem anschließenden Schützenfrühstück war alles startklar für einen Bredenborner Schützenfest Montag. Es wurde viel gelacht, getrunken und auch wieder auf Tischen gestanden – Ihr kennt das ja. Abends heizten dann Supreme nach Samstag und Sonntag zum dritten mal den Feierwilligen ein und es freute uns wieder einmal zu sehen wie viele Nicht-Bredenborner der Schützenfest Montag Abend doch anzieht – wenn das kein Qualitätsmerkmal ist!

Was bleibt noch zu sagen zum Schützenfest 2011: Es wurde viel gefilmt und sich am Folgetag auch viel geschämt. In Nieheim gibt es einige Brusthaare weniger und wir haben festgestellt, dass Lachse nicht nur in Bachläufen anzutreffen sind…

Der diesjährige Ball der Könige in Hohehaus war eine rundum gelungene Veranstaltung – auch wenn ein paar mehr Gäste wünschenswert gewesen wären und ein Schlagzeuger die Tanzband mit Sicherheit gut ergänzt hätte.

In unseren von der Brauerei Strate gesponserten neuen T-Shirts besuchten wir zahlreich natürlich auch das Königschießen der Altschützen. Der ehemalige Jungschützenoberst Dr. Eckhard Meyer errang die Königswürde im Stechen gegen Pfarrer Helmut Golletz und Frank Beineke und erwählte Kathrin Finke zu seiner Königin – eine frühere Bredenborner Tradition nicht die eigene Ehefrau zur Königin zu wählen lebte hier wieder auf.

Auf dem Weihnachtsmarkt in der Bredenborner Schützenhalle am ersten Adventssonntag verkauften wir wieder Glühwein und Eierpunsch und wie in den Jahren zuvor haben wir mit unserer Fahnenabordnung an den kirchlichen Festlichkeiten, sowie am Volkstrauertag teilgenommen.

Was gibt es sonst noch zu berichten?

Die Jungschützen sind seit 2011 auch bei Facebook vertreten. Unsere altbekannte Internetseite und dort voll allem die Foto-Sektion kamen in den letzten Jahren gut an und so war dies der nächste Schritt unseren Verein einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich hoffe, dass der Bericht kurzweilig genug war und ich Euch nicht allzu sehr gelangweilt habe.

Uns allen wünsche ich noch ein paar nette Stunden in der Halle, eine aufregende Schützenfestsaison 2012 und vor allem Gesundheit und ein erfreuliches Jahr 2012.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!